Pizza

Nach über 20 Jahren bin ich zu diesem einfachen Rezept zurückgekehrt. Einmal eine Stunde gehen. Teig ist kross, wenn er dünner gerollt wird und kann flauschig werden, wenn er dick genommen wird. Er verträgt viel “Ballast” wie Sauce, Käse, feuchten Brokkoli – dankbar und ohne matschig zu werden.

Nach vielen Odysseen zu den “perfekten” Pizzateigen und anderen Universen, die teilweise einen Tag zum Gehen brauchen und dann in der Küche alle Arbeitsflächen, Werkzeuge und Personen verkleben, bin ich froh heimgekehrt zu sein zu einem Teig, der gelingsicher gute Pizzen macht. ” Sieh das Gute liegt so nah!”

Zutaten Pizzateig (2 1/2 Blechpizzen)

  • 1 kg Mehl

  • 2 TL Salz

  • 4 EL Olivenöl

  • 30-40g frische Hefe in 700ml lauwarmem Wasser aufgelöst

Zubereitung

  • Hefe in einer Schüssel mit 700ml warmem Wasser auflösen.
  • Mehl mit Salz, Öl und dem Hefewasser zu einem glatten Teig verkneten.
  • 1 Stunde abgedeckt warm gehen lassen.
  • Den Teig nach dem Gehen halbieren und auswellen.
  • Mit ‘ Pizzaiola’ bestreichen und belegen. (Siehe unten)
  • Bei 200°C Ober-und Unterhitze ca. 8-10 min auf der untersten Schiene und dann 8-10 min auf der obersten Schiene backen.
  • Wer den Teig elastischer haben will und nicht keks-knusprig, sollte die im Wasser gelöste Hefe zunächst in eine Mulde im Mehl gießen und mit etwas Mehl zu einem Vorteig rühren, der dann mindestens 30 min – 3h abgedeckt gehen sollte. (Ziel ist die Glutenverklebung) –> Dann wird der Teig wie oben weiter verarbeitet.
  • Wer den Teig nur in der äußersten “Außenhaut” knusprig mag, aber innen weicher, muss die Wassermenge erhöhen, auf 1kg Mehl aber maximal 900ml. (Vorsicht, dann braucht es beim Ausrollen genug Mehl an den Händen und der Arbeitsfläche.)

Zutaten ' Pizzaiola'

  • 1 Zwiebel

  • 2-4 Knoblauchzehen

  • 2-3 EL Olivenöl

  • 2 kleine Dosen geschälte Tomaten

  • 1-2 EL Tomatenmark

  • 1 Glas Rotwein

  • 2 Rosmarinzweige

  • Thymian

  • 1 TL Oregano

  • 1 Lorbeerblatt

  • 3-4 Stängel Peterle

  • 2 Chili

  • Salz

  • Pfeffer

  • 1 EL Selbstgemachte Gemüsebrühe

Zubereitung

  • Zwiebel und Knobi fein würfeln und in Öl andünsten.
  • Tomaten, Mark und Rotwein dazu. Gewürze zugeben.
  • Ohne Deckel mind eine 3/4 Stunde leise köcheln.
  • Neuerdings püriere ich das Ganze ohne Lorbeerblatt dann hinterher mit dem Stabmixer und bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

LIEBLINGSBELÄGE:

  • Zwiebelringe, Champignonscheiben, gewürfelte Paprika, Schinken, Salami, Artischockenherzen, mit Mozzarella/ Reibekäse gut bedecken
  • Zwiebel, Peperoni, Kapern, Thunfisch, Sardellen, Gorgonzola
  • Ziegenkäse, Radicchio, Kapern, evtl. Bacon
  • Chicorée, Pilze, Zwiebelringe und Reibekäse
  • Rucola und Serano Schinken, Mozzarella
  • Brokkoli, Gorgonzola, Pinienkerne oder Mandeln
  • Spinat, Lachs, Gorgonzola
  • Ananas, Schinken und Reibekäse
  • nur mit Öl beträufeln, ohne Pizzaiola , Tomatenscheiben und Kräuter, grobes Salz (dann den Teig dicker machen, wie Focaccia)
  • EXTRAS:
  • Shrimps
  • Spargel
  • Kapern
  • Artischockenherzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.